Sharing knowledge and skills can mean many different things: it can be a way out of a system based on products that are designed and made under precarious economic and social conditions, it can mean having the chance to contribute to a project where all the participants accept that things can be done together and that, together, it’s possible to enjoy the result. In this case it can be like open-source software, where software is not intended in its most used meaning, rather as a project, that is built and changed by people. The actors, through their participation, give the “software” greater complexity.
What if this software, this project, was the way we work, or work (“Arbeit”) in general? Work is always changing, and the idea that skills and working spaces are to be shared and passed on is at center of our investigation.

Two photographers, Elisabetta Lombardo and Gabriele di Stefano, explore Berlin and its surroundings and look for artists, groups, organizations, whose idea of work is based on the concept of sharing knowledge to provide self-sufficiency to others.
We each bring our own understanding and view of self-sufficiency and accept that, as our investigation evolves, we will widen our own perspectives.

The key is the absence of criteria of entry, the openness of the activities. These are not mere courses or classes, these are open spaces for learning and doing, spaces that do not restrict access. They all, in a way or another, have to do with sharing knowledge, skills or spaces with others and contribute to the creation of a new idea of work, one that is not so much based on selection, restriction and scarcity, but one where independence can be achieved and where competence is not sold to the highest bidder.
We explore different fields, from printing, to sewing, to fixing things. The interviews will be published on both our websites.

You think you know someone? Contact us!

Dieses Projekt soll eine Erkundung des Konzeptes von Selbstversorgung sein in einer Zeit, da viele sich enorm anstrengen müssen, um über die Runden zu kommen und in der Wissen und Fähigkeiten nicht das Privileg einiger Weniger sind, sondern für jeden leichter zugänglich.

Wissen und Fähigkeiten weiterzugeben, kann vieles bedeuten: Es kann der Weg aus einem System sein, das auf unter prekären Bedingungen hergestellten Produkten basiert; es kann bedeuten, einen Beitrag zu einem Projekt zu leisten, bei dem alle Teilnehmer akzeptieren, dass Dinge gemeinsam getan werden und dass es, gemeinsam, möglich ist, sich am Ergebnis zu erfreuen. In diesem Sinne ist es wie Open-Source-Software, wo Software als Projekt verstanden wird, als Projekt, das von Menschen erstellt und verändert wird. Mit ihrer Teilnehmer geben die Akteure der “Software” eine größere Komplexitität.

Was wäre wenn diese Software, dieses Projekt, die Art und Weise wäre, wie wir arbeiteten, oder wie Arbeit überhaupt funktionierte? Arbeit verändert sich fortlaufend, und der Gedanke, dass Fähigkeiten und Arbeitsräume geteilt und weiter verbreitet werden sollten, ist im Zentrum unserer Erforschungen.

Der Schlüssel ist dabei, dass es keine Eintrittsbarrieren gibt, dass die Aktivitäten offen sind. Dabei geht es nicht bloß um Kurse oder Seminare, sondern um offene Räume zum Lernen und Machen, Räume ohne Zugangsbeschränkungen. Sie alle teilen, auf verschiedenem Wege, Wissen, Fähigkeiten oder Räume mit anderen und tragen damit zu einer neuen Idee von Arbeit bei, die nicht primär auf Auswahl, Abgrenzung und Verknappung basiert, sondern eine, in welcher Unabhängigkeit erreicht werden kann und Kompetenz nicht einfach an den Meistbietenden verscherbelt wird.

SDW Neukölln

GRL Germany

Share